Cluster Allergie und Immunität - Nasenpolyp, Immunhistologische Färbung (AG Esser-von Bieren)

Cluster Allergie und Immunität

Nasenpolyp, Immunhistologische Färbung (AG Esser-von Bieren)

Cluster Allergie und Immunität - REM Ambrosia psilostachya (Christine Weil, Dr. Ingrid Weichenmeier, AG Buters)

Cluster Allergie und Immunität

REM Ambrosia psilostachya (Christine Weil, Dr. Ingrid Weichenmeier, AG Buters)

CAI - Forschung für Allergieprävention und -Therapie

Das Cluster Allergie und Immunität (CAI) ist ein Zusammenschluss allergieforschender Institute in Bayern. Erkenntnisse aus dem Zusammenwirken von Genetik und Umwelt sowie zu zellulären Mechanismen fließen gezielt in präklinische Modelle und – bei erfolgreichen Ergebnissen – in die klinische Anwendung ein. Partner des CAI sind, neben dem Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität München, die Ludwig-Maximilians Universität in München (LMU), das UNIKAT Augsburg und das Universitätsklinikum Regensburg. In das CAI ist auch die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze eingebunden. Somit leistet das Zentrum auch einen wesentlichen Beitrag zur deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel.

Mehr

Aktuelles

Große Ehre für ZAUM Forscherin Julia Esser-von Bieren

Die CAI Forscherin Dr. Julia Esser-von Bieren wurde für ihre herausragende Forschung im Gebiet immunologischer Mechanismen allergischer Entzündungreaktionen mit dem Henning Løwenstein Research Award ausgezeichnet. Dieser Preis wird aller 2 Jahre durch die ALK-Abelló Arzneimittel GmbH verliehen und ist mit 20.000€ dotiert.

Video zur Preisverleihung

Zur Arbeitsgruppe von Dr. Esser-von Bieren


 

Ulrich Zißler wird im Rahmen des deutschen Allergiekongresses geehrt

Im Allergo Plenum der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI), wurde der Joachim Ganzer Förderpreis gestiftet von Allergopharma GmbH & Co. KG, Reinbek für die herausragende Originalarbeit von Dr. Ulrich Zißler verliehen. Das Team um Dr. Zissler entdeckte den lokalen antiinflammatorischen Effekt von SCGB1A1 im Zuge einer Allergen spezifischen Immuntherapie.

zur Publikation

Allergiediagnose per Nasenabstrich?

Neues EU-Forschungsprojekt entwickelt Methode zur einfachen Unterscheidung von allergischen Reaktionen und Infektionen

Das von der EU geförderte Projekt ADAPT (Airway disease analysis and prevention) unter der Leitung von Prof. Schmidt-Weber, forscht an der Entwicklung eines nicht invasiven Test zur Bestimmung von Allergien. Ziel ist es, mit einem Nasenabstrich allergische Erkrankungen von Infektionen oder anderen entzündlichen Erkrankungen der Atemwege zu unterscheiden.
Mehr Informationen finden Sie im Erklärvideo von Prof. Schmidt-Weber und unter folgendem Link.


Wie der Klimawandel unsere Gesundheit beeinflusst

Umweltverschmutzung wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus. Aber auch der Klimawandel hat Folgen für viele von uns. Welche Auswirkungen das sind, erklärt Claudia Traidl-Hoffmann (Bild) vom Münchner Institut für Umweltmedizin.

Link zum Video


 

Wir gratulieren - Auszeichnung für CAI Forscher

Dr. Dennis Russkamp von der Forschungsgruppe Molekulare und Translationale Allergologie von PD Dr. Simon Blank (ZAUM) erhielt die Auszeichnung "Neuartige Immuntherapien allergischer Erkrankungen" der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI). PD Dr. Blank nahm stellvertretend den Preis entgegen (Link zur Publikation).

PD Dr. Alexander Zink der Klinik für Dermatologie und Allergologie der TUM erhielt den Förderpreis “spezifische Immuntherapie” für seine Arbeit zu “Allergy and sensitization to Hymenoptera venoms in unreferred adults with high risk of sting exposure“ (Link zur Publikation). Vertreten wurde Dr. Zink bei der Preisverleihung durch Prof. Brockow.

Des Weiteren wurde die Doktorandin Johanna Krusche der Arbeitsgruppe Allergie/ Immunologie (Leitung: Prof. Schaub) für ihre Arbeit "TNFAIP3 is a key player in childhood asthma development and environment-mediated protection" mit dem Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet (Link zur Publikation).

Die Preise werden jährlich vergeben und mit 5000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand während des Deutschen Allergiekongresses am 27. September 2018 in Hannover statt.


 

Internationale Auszeichnung für DZL Allergieforscher

Erika von Mutius und drei Ihrer Kollegen (Klaus F. Rabe, Werner Seeger, Tobias Welte) des Deutschen Zentrums für Lungenforschung werden mit dem "Balzan" Preis 2019 ausgezeichnet. Die internationale Balzan Stiftung würdigte damit die Arbeit der vier Mediziner im Bereich "Pathophysiologie der Atmung: von der Grundlagenforschung zum Krankenbett". Die Forschung der Preisträger an innovativen Therapieansätzen zur Verbesserung der Lebensqualität betroffener Patienten, verbunden mit der ständigen Weiterentwicklung der Ausbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die internationale Fachjury überzeugt.

Zur Stiftung: LINK


 

Martha Studie - Prävention von Asthma und Allergie

MARTHA ist eine Studie zur Primärprävention von Allergien und Asthma unter der Leitung von Prof. Erika von Mutius. In einem verblindet- randomisierten Ansatz wird untersucht, ob im Vergleich zu einer stark verarbeiteten, haltbar gemachten Kuhmilch eine minimal behandelte neu entwickelte Testmilch die Entstehung von Asthma und Allergien bei Kindern vorbeugen kann.

Diese Studie nutzt Ergebnisse der "Bauernhofstudien" der Forschungsgruppe, die bereits den positiven Einfluss von frischer Kuhmilch auf die Allergieentstehung gezeigt haben. Dieser sogenannten „Bauernhofeffekt“ wurde zum Teil auf den Verzehr von Frischmilch zurückgeführt und soll mit der MARTHA-Studie zur Primärprävention von Allergien und Asthma beitragen. Bis zum Juni 2019 konnten bereits 589 Familien für die Studie rekrutiert werden.

Mehr Info auf der MARTHA Homepage: Link


 

von links: Dr. Alexander Zink (Oberarzt/ Dermatologie), Teilnehmerin mit dem jüngsten Teilnehmer, PD Dr. Kuschel (Leiterin der Geburtshilfe und Perinatalmedizin) und Prof. Biedermann (Klinikdirektor der Dermatologie).

Die "Munich Atopy Prediction Study" (MAPS) untersucht Risikofaktoren für Neurodermitis bei Kindern. Hierfür rekrutiert die Klinik für Dermatologie und Allergologie insgesamt 300 schwangere Frauen, deren Kinder im Klinikum rechts der Isar zur Welt kommen und im Großraum München wohnen werden. Teilnehmende Kinder werden eng betreut und erhalten im Fall einer Erkrankung an Neurodermitis die bestmögliche Therapie durch die Ärzte der Dermatologischen Universitätsklinik am Klinikum rechts der Isar.

Neurodermitis ist eine Volkskrankheit, von der zehn bis 15 Prozent der Kinder und zwei bis drei Prozent der Erwachsenen betroffen sind – mit jährlich steigender Tendenz. Die medizinische Forschung arbeitet daran, ein besseres Verständnis für das Erkrankungsbild zu gewinnen, um bessere Therapien entwickeln zu können. Wir fragen uns, welche Faktoren das Entstehen der Krankheit beeinflussen? Welche Rolle spielen Hautbakterien, die Darmflora, die Umwelt, unsere Gene? In der MAPS-Studie suchen wir ganz gezielt nach diesen Risikofaktoren für die Entwicklung allergologischer und dermatologischer Erkrankungen.


 

Aktuelle Publikationen der CAI Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

 

 

Keratinocyte-intrinsic BCL10/MALT1 activity initiates and amplifies psoriasiform skin inflammation.
Kurgyis Z, Vornholz L, Pechloff K, Kemény LV, Wartewig T, Muschaweckh A, Joshi A, Kranen K, Hartjes L, Möckel S, Steiger K, Hameister E, Volz T, Mellett M, French LE, Biedermann T, Korn T, Ruland

J. Sci Immunol. 2021 Nov



Dosing intact birch pollen grains at the air-liquid interface (ALI) to the immortalized human bronchial epithelial cell line BEAS-2B
Joana Candeias, Carsten B. Schmidt-Weber, Jeroen Buters
PLoS One. Nov 2021


Characterization of New Allergens from the Venom of the European Paper Wasp Polistes dominula
Johannes Grosch, Bernadette Eberlein, Sebastian Waldherr, Mariona Pascal, Clara San Bartolomé, Federico De La Roca Pinzón, Michael Dittmar, Christiane Hilger, Markus Ollert, Tilo Biedermann, Ulf Darsow, Maria Beatrice Bilò, Carsten B. Schmidt-Weber, Simon Blank
Toxins (Basel) 2021 Aug


Keratinocytes Regulate the Threshold of Inflammation by Inhibiting T Cell Effector Functions

Peter Seiringer, Stefanie Eyerich, Kilian Eyerich, Daniela Dittlein, Anna Caroline Pilz, Emanuele Scala, Johannes Ring, Heidrun Behrendt, Andrea Cavani, Claudia Traidl-Hoffmann
Cells. 2021 Jul


Allergic diseases in infancy II–oral tolerance and its failure
Mathias Hornef, Oliver Pabst, Isabella Annesi-Maesano, Manja Fleddermann, Erika von Mutius, Monika Schaubeck, Alessandro Fiocchi
World Allergy Organ J. 2021 Nov


CD23 Levels on B Cells Determine Long-Term Therapeutic Response in Patients with Atopic Eczema Treated with Selective IgE Immune Apheresis.
Thomas J, Wang R, Batra R, Böhner A, Garzorz-Stark N, Eberlein B, Theis F, Biedermann T, Schmidt-Weber C, Zink A, Eyerich K, Eyerich S.

J Invest Dermatol. 2021


Higher airborne pollen concentrations correlated with increased SARS-CoV-2 infection rates, as evidenced from 31 countries across the globe

Athanasios Damialis, Stefanie Gilles, Mikhail Sofiev, Viktoria Sofieva, Franziska Kolek, Daniela Bayr, Maria P. Plaza, Vivien Leier-Wirtz, Sigrid Kaschuba, Lewis H. Ziska, Leonard Bielory, László Makra, Maria del Mar Trigo, COVID-19/POLLEN study group, Claudia Traidl-Hoffmann
Proc Natl Acad Sci U S A. 2021 Mar


The basophil activation test differentiates between patients with wheat‐dependent exercise‐induced anaphylaxis and control subjects using gluten and isolated gluten protein types
Angelika Miriam Gabler, Julia Gebhard, Bernadette Eberlein, Tilo Biedermann, Katharina Anne Scherf, Knut Brockow
Clin Transl Allergy. 2021 Aug


&nbs