Cluster Allergie und Immunität - Nasenpolyp, Immunhistologische Färbung (AG Esser-von Bieren)

Cluster Allergie und Immunität

Nasenpolyp, Immunhistologische Färbung (AG Esser-von Bieren)

Cluster Allergie und Immunität - REM Ambrosia psilostachya (Christine Weil, Dr. Ingrid Weichenmeier, AG Buters)

Cluster Allergie und Immunität

REM Ambrosia psilostachya (Christine Weil, Dr. Ingrid Weichenmeier, AG Buters)

CAI - Forschung für Allergieprävention und -Therapie

Das Cluster Allergie und Immunität (CAI) ist ein Zusammenschluss allergieforschender Institute in Bayern. Erkenntnisse aus dem Zusammenwirken von Genetik und Umwelt sowie zu zellulären Mechanismen fließen gezielt in präklinische Modelle und – bei erfolgreichen Ergebnissen – in die klinische Anwendung ein. Partner des CAI sind, neben dem Helmholtz Zentrum München und der Technischen Universität München, die Ludwig-Maximilians Universität in München (LMU), das UNIKAT Augsburg und das Universitätsklinikum Regensburg. In das CAI ist auch die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze eingebunden. Somit leistet das Zentrum auch einen wesentlichen Beitrag zur deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel.

Mehr

Aktuelles

Wie der Klimawandel unsere Gesundheit beeinflusst

Umweltverschmutzung wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus. Aber auch der Klimawandel hat Folgen für viele von uns. Welche Auswirkungen das sind, erklärt Claudia Traidl-Hoffmann (Bild) vom Münchner Institut für Umweltmedizin.

Link zum Video


 

Wir gratulieren - Auszeichnung für CAI Forscher

Dr. Dennis Russkamp von der Forschungsgruppe Molekulare und Translationale Allergologie von PD Dr. Simon Blank (ZAUM) erhielt die Auszeichnung "Neuartige Immuntherapien allergischer Erkrankungen" der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI). PD Dr. Blank nahm stellvertretend den Preis entgegen (Link zur Publikation).

PD Dr. Alexander Zink der Klinik für Dermatologie und Allergologie der TUM erhielt den Förderpreis “spezifische Immuntherapie” für seine Arbeit zu “Allergy and sensitization to Hymenoptera venoms in unreferred adults with high risk of sting exposure“ (Link zur Publikation). Vertreten wurde Dr. Zink bei der Preisverleihung durch Prof. Brockow.

Des Weiteren wurde die Doktorandin Johanna Krusche der Arbeitsgruppe Allergie/ Immunologie (Leitung: Prof. Schaub) für ihre Arbeit "TNFAIP3 is a key player in childhood asthma development and environment-mediated protection" mit dem Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet (Link zur Publikation).

Die Preise werden jährlich vergeben und mit 5000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand während des Deutschen Allergiekongresses am 27. September 2018 in Hannover statt.


 

Internationale Auszeichnung für DZL Allergieforscher

Erika von Mutius und drei Ihrer Kollegen (Klaus F. Rabe, Werner Seeger, Tobias Welte) des Deutschen Zentrums für Lungenforschung werden mit dem "Balzan" Preis 2019 ausgezeichnet. Die internationale Balzan Stiftung würdigte damit die Arbeit der vier Mediziner im Bereich "Pathophysiologie der Atmung: von der Grundlagenforschung zum Krankenbett". Die Forschung der Preisträger an innovativen Therapieansätzen zur Verbesserung der Lebensqualität betroffener Patienten, verbunden mit der ständigen Weiterentwicklung der Ausbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die internationale Fachjury überzeugt.

Zur Stiftung: LINK


 

Neue DFG Förderung zu immunregulartorischem Helminthen Protein

ZAUM Arbeitsgruppenleiterin Julia Esser- von Bieren (Bild: HMGU)

Metabolite von mehrfach ungesättigten Fettsäuren spielen in der Typ2 Immunantwort bei Allergien und Asthma eine wichtige regulatorische Rolle. Jedoch werden diese Mediatoren als Zielmoleküle in der Therapie allergischer Erkrankungen bisher noch nicht genutzt. Diese Lücke möchte das Team um Julia Esser von Bieren (ZAUM) schließen. Ziel des geförderten Projektes ist es, neue anti-entzündliche Effekte von Produkten eines Wurmparasiten zu untersuchen, verbunden mit der Hoffnung, dieses Potential für die Behandlung allergischer Erkrankungen nutzbar zu machen. Das Protein soll sowohl in humaner Zellkultur als auch mit Hilfe des Models zur Haustaubmilbenallergie untersucht werden.

Publikationen dazu:

Immune-regulation and -functions of eicosanoid lipid mediators. Esser-von Bieren J. Biol Chem. 2017 Oct

House dust mite drives proinflammatory eicosanoid reprogramming and macrophage effector functions. Henkel FDR, Friedl A, Haid M, Thomas D, Bouchery T, Haimerl P, de Los Reyes Jiménez M, Alessandrini F, Schmidt-Weber CB, Harris NL, Adamski J, Esser-von Bieren J. Allergy. 2019 Jun

Link zur Arbeitsgruppe: hier


 

Martha Studie - Prävention von Asthma und Allergie

MARTHA ist eine Studie zur Primärprävention von Allergien und Asthma unter der Leitung von Prof. Erika von Mutius. In einem verblindet- randomisierten Ansatz wird untersucht, ob im Vergleich zu einer stark verarbeiteten, haltbar gemachten Kuhmilch eine minimal behandelte neu entwickelte Testmilch die Entstehung von Asthma und Allergien bei Kindern vorbeugen kann.

Diese Studie nutzt Ergebnisse der "Bauernhofstudien" der Forschungsgruppe, die bereits den positiven Einfluss von frischer Kuhmilch auf die Allergieentstehung gezeigt haben. Dieser sogenannten „Bauernhofeffekt“ wurde zum Teil auf den Verzehr von Frischmilch zurückgeführt und soll mit der MARTHA-Studie zur Primärprävention von Allergien und Asthma beitragen. Bis zum Juni 2019 konnten bereits 589 Familien für die Studie rekrutiert werden.

Mehr Info auf der MARTHA Homepage: Link


 

Foto am Eröffnungstag mit den wichtigsten Akteuren des ZAUM, des LGL und Frau Staatsministerin Huml

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml startete am 22. Mai 2019 das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN). Es dient der präzisen Messung und zeitnahen Veröffentlichung des aktuellen Pollenflugs in Bayern. Das Projekt basiert auf umfangreichen Vordatenaten des 'Zentrums für Allergie und Umwelt' der Technischen Universität und des Helmholtz Zentrums München (ZAUM) in Zusammenarbeit mit internationalen Experten und wurde im Auftrag des bayerischen Gesundheitsministeriums in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) aufgebaut und nun betrieben.

Weitere Informationen zu ePIN finden Sie hier


 

 

Prof. Dr.med. Zielinski (Bild: A. Heddergott / TUM)

Das interdisziplinäre Team um Prof. Christina Zielinski von der Technischen Universität München (TUM) konnte zeigen, dass eine erhöhte Salzkonzentrationen in vitro zur Entstehung von Th2-Zellen führt. Die, durch die vermehrte Bildung von Th2 Zellen, entstehende Dysbalance und vermehrte Ausschüttung von Th2 Zytokinen ist einer der Hauptursachen allergischer Reaktivität. 

Des Weiteren wurden erhöhte Natriumwerte in betroffener Haut von Neurodermitispatienten nachgewiesen, welche auch Einfluss auf die Besiedlung mit Staphylococcus aureus auf der Haut begünstigen könnten.

Publikation: Matthias J, Maul J, Noster R, Meinl H, Chao YY, Gerstenberg H, Jeschke F, Gasparoni G, Welle A, Walter J, Nordstrom K, Eberhardt K, Renisch D, Donakonda S, Knolle P, Soll D, Grabbe S, Garzorz-Stark N, Eyerich K, Biedermann T, Baumjohann D, Zielinski CE. 2019. Sodium chloride is an ionic checkpoint for human TH2 cells and shapes the atopic skin microenvironment. Sci Transl Med 11

Pressemitteilungen:

der TUM

Science daily


 

von li nach re: Dr. Matthias Reiger, Augsburg; Jana Mehlich, München; PD Dr. Patrick M. Brunner, MSc, Wien; Prof. Thomas Werfel DGAKI; Dr. Jose Oteros, München; PD Dr. Daniel Piotr Potaczek, Marburg
Bildquelle: DGAKI-2018

Wir gratulieren ganz herzlich:

Dr. Matthias Reiger, UNIKA-T Augsburg (links) und Jana Mehlich, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der TU München (2. von links) für ihren Nachwuchsförderpreis der Siemens Healthcare Diagnostics GmbH, Eschborn und Dr. Jose Oteros aus dem ZAUM - Zentrum für Allergie und Umwelt (2. von rechts)  zum Förderpreis „Spezifische Immuntherapie“ der Allergopharma GmbH & Co. KG, Reinbek.

Sie wurden für Ihre Leistungen im Rahmen der Jahrestagung 2018 der deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) in Dresden ausgezeichnet.

Diese Auszeichnungen stellen eine Würdigung der exzellenten Forschung im Bereich Allergie und Immunität im Großraum München dar!


 

von links: Dr. Alexander Zink (Oberarzt/ Dermatologie), Teilnehmerin mit dem jüngsten Teilnehmer, PD Dr. Kuschel (Leiterin der Geburtshilfe und Perinatalmedizin) und Prof. Biedermann (Klinikdirektor der Dermatologie).

Die "Munich Atopy Prediction Study" (MAPS) untersucht Risikofaktoren für Neurodermitis bei Kindern. Hierfür rekrutiert die Klinik für Dermatologie und Allergologie insgesamt 300 schwangere Frauen, deren Kinder im Klinikum rechts der Isar zur Welt kommen und im Großraum München wohnen werden. Teilnehmende Kinder werden eng betreut und erhalten im Fall einer Erkrankung an Neurodermitis die bestmögliche Therapie durch die Ärzte der Dermatologischen Universitätsklinik am Klinikum rechts der Isar.

Neurodermitis ist eine Volkskrankheit, von der zehn bis 15 Prozent der Kinder und zwei bis drei Prozent der Erwachsenen betroffen sind – mit jährlich steigender Tendenz. Die medizinische Forschung arbeitet daran, ein besseres Verständnis für das Erkrankungsbild zu gewinnen, um bessere Therapien entwickeln zu können. Wir fragen uns, welche Faktoren das Entstehen der Krankheit beeinflussen? Welche Rolle spielen Hautbakterien, die Darmflora, die Umwelt, unsere Gene? In der MAPS-Studie suchen wir ganz gezielt nach diesen Risikofaktoren für die Entwicklung allergologischer und dermatologischer Erkrankungen.


 

Neurodermitis: Mikrobiom Dysbalance beeinflusst Hautbarriere

Staphylococcus aureus ist das Hauptbakterium auf der Haut von Neurodermitispatienten.  Dass dieses mikrobielle Ungleichgewicht die Hautbarrierefunktion beeinflußt, konnten CAI Forscher in einem kürzlich veröffentlichtem Fachartikel zeigen.  Die Aufklärung funktioneller Zusammenhänge sind Gegenstand weiterer Forschung der Dermatologen, Mikrobiologen und Biostatistiker von UNIKA-T und TUM.

Publikation

Relations between epidermal barrier dysregulation and staphylococci-dominated microbiome dysbiosis in atopic dermatitis.

Altunbulakli C, Reiger M, Neumann AU, Garzorz-Stark N, Fleming M, Huelpuesch C, Castro-Giner F, Eyerich K, Akdis CA, Traidl-Hoffmann C.

J Allergy Clin Immunol. 2018 Jul

Pressemittelung der TUM, August 10, 2018


 

Aktuelle Publikationen der CAI Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

 

Inflammatory macrophage memory in NSAID-exacerbated respiratory disease.

Haimerl P, Bernhardt U, Schindela S, Henkel FD, Lechner A, Zissler UM, Pastor X, Thomas D, Cecil A, Ge Y, Haid M, Prehn C, Tokarz J, Heinig M, Adamski J, Schmidt-Weber CB, Chaker AM, Bieren JE.

J Allergy Clin Immunol. 2020 Jun


Skin pH-dependent Staphylococcus aureus abundance as predictor for increasing atopic dermatitis severity.

Hülpüsch C, Tremmel K, Hammel G, Bhattacharyya M, de Tomassi A, Nussbaumer T, Neumann AU, Reiger M, Traidl-Hoffmann C.

Allergy. 2020 Jun


An anti-inflammatory eicosanoid switch mediates the suppression of type-2 inflammation by helminth larval products.

de Los Reyes Jiménez M, Lechner A, Alessandrini F, Bohnacker S, Schindela S, Trompette A, Haimerl P, Thomas D, Henkel F, Mourão A, Geerlof A, da Costa CP, Chaker AM, Brüne B, Nüsing R, Jakobsson PJ, Nockher WA, Feige MJ, Haslbeck M, Ohnmacht C, Marsland BJ, Voehringer D, Harris NL, Schmidt-Weber CB, Esser-von Bieren J.

Sci Transl Med. 2020 Apr


Defining biomarkers to predict symptoms in subjects with and without allergy under natural pollen exposure.

Gökkaya M, Damialis A, Nussbaumer T, Beck I, Bounas-Pyrros N, Bezold S, Amisi MM, Kolek F, Todorova A, Chaker A, Aglas L, Ferreira F, Redegeld FA, Brunner JO, Neumann AU, Traidl-Hoffmann C, Gilles S.

J Allergy Clin Immunol. 2020 Apr


New biological treatments for asthma and skin allergies.

Eyerich S, Metz M, Bossios A, Eyerich K.

Allergy. 2020 Mar - Review.


Physical and immunological barrier of human primary nasal epithelial cells from non-allergic and allergic donors.

Bergougnan C, Dittlein DC, Hümmer E, Riepl R, Eisenbart S, Böck D, Griesbaum L, Weigl A, Damialis A, Hartwig A, Neumann AU, Zenk J, Traidl-Hoffmann C, Gilles S.

World Allergy Organ J. 2020 Mar


Vitamin D Supplementation during Pregnancy and the Prevention of Childhood Asthma.

von Mutius E, Martinez FD.

N Engl J Med. 2020 Feb


Pollen exposure weakens innate defense against respiratory viruses.

Gilles S, Blume C, Wimmer M, Damialis A, Meulenbroek L, Gökkaya M, Bergougnan C, Eisenbart S, Sundell N, Lindh M, Andersson LM, Dahl Å, Chaker A, Kolek F, Wagner S, Neumann AU, Akdis CA, Garssen J, Westin J, Van't Land B, Davies DE, Traidl-Hoffmann C. Allergy. 2020 Mar;75(3):576-587. doi: 10.1111/all.14047. Epub 2019 Nov


The skin microbiome as a clinical biomarker in atopic eczema: Promises, navigation, and pitfalls.

Reiger M, Traidl-Hoffmann C, Neumann AU.

J Allergy Clin Immunol. 2020 Jan Review


&nbs